DiDaGo-Reise in die Rhön

In diesem Jahr führte uns unsere 3-tägige Golfreise in die Rhön. Im Vorfeld wussten wir ja, dass uns hügelige Plätze erwarteten und die Temperatur die 30- Grad Marke übersteigen würde. Nichtsdestotrotz ging es am 18.07.22 um 7:00 Uhr mit dem Bus in Richtung Hessen.

Claudia tom Diek und Marianne Luplow hatten bereits im letzten Jahr bewiesen, dass sie planerisches Talent haben. Auch in diesem Jahr wurde von ihnen die Reise und Aktivitäten bis ins kleinste Detail geplant. Vielen Dank an Euch!

Am Anreisetag steuerten wir den Golfclub Hofgut Praforst in Hünfeld an. Der 9-Loch-Westkurs , den wir spielten, ist eingebettet in die hügelige Landschaft der Vorderrhön mit herrlichen Ausblicken auf die Gipfel der Hochrhön. Aufgrund der Hitze hatten die Fairways ganz beträchtlich gelitten. Für uns „Flachlandtiroler“ war dieser Platz eine Herausforderung. Auch die Benutzung der Golfcarts war nicht so einfach, vor allem, weil es auch sehr starkes seitliche Gefälle gab.

Leider war die Beschilderung an manchen Bahnen nicht so eindeutig (vielleicht nur für uns?). Und so passierte es, dass ein Flight mit Golfcarts am Ende der Runde einen kleinen Ausflug über einen Radweg nehmen musste, um zum Ausgangspunkt/Clubhaus zurückzukommen. Was natürlich zu allgemeinen Erheiterung beitrug.

Nachdem dann alle Teilnehmerinnen wieder startklar im Bus saßen, ging es ins Hotel. Dort erwarteten uns schöne klimatisierte Zimmer und der Abend startete mit einem reichhaltigen Buffet. Der Absacker wurde auf der Hotelterrasse getrunken und die Ereignisse des ersten Tages ausgiebig „durchgekaut“ und einige Gesangseinlagen gab es auch. Am nächsten Tag fuhren wir dann zum Golfclub Fulda. Der Platz bietet einen phantastischen Blick auf die Berge der Rhön und das Schloss Biberstein.

Bevor wir den Platz erreichten, wurde unser Busfahrer vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Ein Kran versperrte fast vollständig die einzige Zufahrtsstraße. Mit Geduld und gutem Zureden gab der Kranfahrer sein Bestes , den Kran so weit von der Straße zu entfernen, dass der Bus vorbeifahren konnte. War ganz schön aufregend.

Die 18-Loch-Runde wurde von allen Golferinnen trotz der Hitze gemeistert. Für Christiane Köhler gab es noch einen kleinen Zwischenfall. Sie machte Bekanntschaft mit einer Windhose, als sie gerade ihren Ball, natürlich mit dem ersten Schlag , aus dem Bunker schlagen wollte. Sand wurde aufgewirbelt und ihr Trolley kippte um. Sonst war nichts passiert und auch ihre Mitspielerinnen hatten nichts mit bekommen. Im Clubhaus angekommen belohnten wir uns anschließend noch mit einem kalten Getränk und schon ging es wieder ins Hotel.

Nach dem Abendessen enttäuschten Claudia und Marianne uns nicht. Denn wie wir es ja aus den vergangenen Jahren gewohnt waren, gab es auch in diesem Jahr eine Siegerehrung mit vielen schönen Preisen. Und dann kam die Überraschung des Abends. Jemand suchte den Backkurs : Backen ohne Mehl. Wir mussten genau hinsehen, um diesen Jemand zu erkennen. Waltraud Sauer, mit schwarzer Perücke, Häubchen im Haar und Servierschürze über dem Kleid gab einige lustige Sketche und Witze zum Besten. Unsere Lachmuskeln wurden ganz beträchtlich strapaziert. Waltraud, es war Spitze !

Am Abreisetag spielten wir nochmals in Hünfeld. Geplant waren zwar 18 Loch, aber aufgrund der Hitze entschieden die Spielerinnen selbst, wieviel Bahnen sie spielen wollten. Das war auch gut so. Nachdem wir uns mit einem Getränk und Imbiss gestärkt hatten, ging es auf die Heimreise. Der Bus stand bereit und als das Gepäck verstaut war ging es los. Es war wieder eine schöne Golfreise und wir freuen uns auf das nächste Jahr.
 

Bericht: Ditlinde Starke