AK 30 Herren sichern den Klassenerhalt

Am 12.08. fand der zweite Spieltag der II. Herren AK 30 auf dem schön gelegenen Platz Herzogstadt Celle statt. Gegner sollte die Drittvertretung aus Langenhagen sein. Bereits einen Tag zuvor traf sich die Mannschaft zur Einspielrunde unter widrigsten Bedingungen vor Ort. Schell wurde klar, dass sich der Platz trotz des vielen Regens in einem hervorragenden Zustand befand und die Platzkenntnis bei diesen Bedingungen sicherlich nicht zum Nachteil gereichen sollte!

Am 12.08. fand der zweite Spieltag der II. Herren AK 30 auf dem schön gelegenen Platz Herzogstadt Celle statt. Gegner sollte die Drittvertretung aus Langenhagen sein. Bereits einen Tag zuvor traf sich die Mannschaft zur Einspielrunde unter widrigsten Bedingungen vor Ort. Schell wurde klar, dass sich der Platz trotz des vielen Regens in einem hervorragenden Zustand befand und die Platzkenntnis bei diesen Bedingungen sicherlich nicht zum Nachteil gereichen sollte!

Am Samstagmorgen eröffneten Jarek Sliwa und Sönke Gabriel den Viererreigen. Beide konnten sich nach einem ständigen Auf und Ab schließlich auf der 18 mit einem Lochgewinn das Match holen und sorgten somit für einen Start nach Maß. Sven Gießelmann und Jörg Kienast hatten wenige Minuten zuvor bereits auf der 17 das Match mit 2 Auf gewonnen und so war es an Ugi Karacay und Miro Vorkapic, dass Ergebnis abzurunden. Nach zwischenzeitlich klarer Führung kämpfte sich Langenhagen auf den letzten Löchern nochmals heran und hatte auf der 18 noch die Möglichkeit einen halben Punkt zu entführen. Nach einem verzogenen Abschlag der Langenhagener spielten die Jungs aus Mardorf das Match aber routiniert nach Hause, sodass nach den Vierern eine klare 3:0 Führung feststand!

In die Einzel ging es somit mit der klaren Vorgabe schnellstmöglich die zwei fehlenden Punkte zum Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Von Beginn an dominierten die Mardorfer die Einzel. Besonders hervorheben muss man hier das Match unserer Nummer 1 Sven Gießelmann gegen die Nummer 1 der Langenhagener Lars Ritter. Nachdem Sven zu Beginn eine komfortable Führung herausspielen konnte, steigerte sich Lars und bot dem Mardorfer bis zum Ende Paroli und Sven konnte nur mit Birdies und Pars seinen Vorsprung halten und ausbauen. Eine Entscheidung fiel letztendlich auf Bahn Nummer 15 zugunsten der Jungs vom Steinhuder Meer. Bereits eine Bahn vorher konnte Jarek Sliwa einen weiteren Punkt einfahren. Somit war der Klassenerhalt perfekt und in den weiteren Partien ging es lediglich noch um die goldene Ananas. Der gegnerische Captain wollte die Matches jedoch nicht teilen, sondern zu Ende spielen und so ergab sich zum Ende ein klarer 7,5 zu 1,5 Sieg. Im nächsten Jahr hoffen wir dann alle auf besseres Wetter und werden daran arbeiten, dass wir nicht nur im Letzten, sondern auch im ersten Spiel des Jahres einen Erfolg davontragen um den letztjährigen Abstieg wieder gerade zu rücken!

Bericht Arndt Fechner